21.04.2017 Schallopferseite

 

In fünf neuen Beiträgen berichten Anwohner über ihre gesundheitlichen Probleme, nachdem in der Nähe Windkraftwerke in Betrieb gegangen sind.

 

Auf der windwahn Schallopferseite www.opfer.windwahn.de sind 5 neue Berichte aus Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg veröffentlicht.

Zu den Berichten hier

 

 

21.04.2017 windwahn.de

 

Infraschall induzierte Veränderungen der Hirnaktivität nachgewiesen und sichtbar gemacht

 

MRT-Beweis: Infraschall verändert die kortikale und subkortikale Konnektivität nahe der Hörschwelle

 

Auch da die Reaktion des Gehirns in einem erweiterten Infraschall-Übergangsbereich die Aktivierung von Hirnarealen beinhaltet, von denen bekannt ist, dass sie eine entscheidende Rolle bei der emotionalen und autonomen Kontrolle spielen, kann eine mögliche Verbindung zwischen IS-induzierten Veränderungen der Hirnaktivität und der Enstehung verschiedener physiologischer sowie psychologischer Auswirkungen auf die Gesundheit festgestellt werden. Eine vorübergehende Hochregulierung dieser Hirnareale als Reaktion auf Infraschall oder tieffrequenten Schall nahe der Schwelle zum Infraschall kann somit eine anfängliche Stressreaktion des Körpers widerspiegeln und schließlich die Symptombildung fördern. Da diese Stimulation wiederholt auftritt, kommt so ein zusätzlicher Risikofaktor ins Spiel.

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier

 

17.04.2017 Deutscher Arbeitgeberverband

 

Infraschall – der Bumerang der Energiewende

 

"Ich fühle, was Du nicht hören kannst."  So beschreiben Anwohner gerade von Windkraftanlagen oft ihre Beschwerden, ausgelöst durch niederfrequente Geräusche (Infraschall).  Aber was ist die Ursache von Infraschall, welche Auswirkungen hat er auf Menschen, welche Normen regeln die erlaubten Schallemissionen und was ist der Stand der Wissenschaft auf diese Fragen?  Ein "Die Energiefrage"-Gastbeitrag von Dr. med Thomas Carl Stiller.

Unhörbarer aber biophysiologisch wirksamer Schall ist keine Science Fiction, sondern eine zunehmende Bedrohung für die Gesundheit...

 

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

 

 

17.04.2017 badisches.de

 

Wenn grüne Energie krank macht:

 

Zum Videobeitrag hier drücken

 

 

15.04.2017 Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

 

Der unhörbare Schall von Windkraftanlagen

 

Projektauszug:

 

 

Einführung

Moderne Windkraftanlagen (WKA) mit Leistungen von Hunderten bis Tausenden von Kilowatt (kW) generieren aufgrund ihrer Größe und der geringen Rotationsgeschwindigkeit der Rotorblätter einen Großteil ihrer akustischen Emissionen im Infraschallbereich unterhalb von 20 Hz. In diesem nicht vom menschlichen Ohr wahrnehmbaren Frequenzbereich pflanzt sich der Schall deutlich weiter fort als im hörbaren Bereich ...

 

Schlussfolgerungen

....An Hand der theoretischen Abschätzung zeigt sich, dass die Schallemission moderner und großer Windkraftanlagen mit Leistungen von mehr als 500 kW Reichweiten von über 20 km hat. Diese Entfernung steigt im Falle von Windparks auf ein Vielfaches.

 

Den Projektbericht finden Sie hier

 

 

Spiegel TV Magazin vom 7.6.2015

„Macht saubere Windenergie womöglich krank?“

04.04.2015 Australische Studie

 

Australische Studie über die Wirkung des Infraschalls von Windrädern

 

Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Infraschall von Windkraftanlagen und Beschwerden von Anwohnen über “unerträgliche Empfindungen”.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie hier

 

 

Vortrag zum Thema Infraschall:

 

 

 

 

Hörbare Schallemission 

 

Genehmigungsrelevant ist die Einhaltung von Grenzwerten welche in der TA - Lärm vorgegeben werden

Windräder erzeugen regelrechten Lärm, der, wenn er dauerhaft und unausweichlich im immer gleichen, stundenlangen monotonen Rauschen auf den Menschen einwirkt, krank machen kann.


Auch beim hörbaren Lärm werden als Rechtsgrundlage und damit als Rechtfertigung für die Unbedenklichkeit von Windrädern viel zu alte Verwaltungsvorschriften (ebenfalls die  TA-Lärm von 1981) herangezogen. Diese gibt an, dass während der Nachtruhe für Wohnegebiete 35dB(A), bzw. 40 dB(A) für Wohn- Mischgebiete nicht überschritten werden dürfen. Anhand von Schallemissionsprognosen werden diese Vorgaben eingehalten, aber - unsere Talformen im Odenwald wie Trichter zur Schallverstärkung beitragen und dadurch die tatsächlich entstehende Lärmbelastung für unsere Region nicht abzusehen ist.

 


Am 08.03.12 wurde im "British Medical Tribune" eine  Studie veröffentlicht, wonach jeder FÜNFTE Mensch in der Nähe von Windrädern unter signifikanten Schlafstörungen leidet. Sogar wenn der Rotorenlärm im Haus kaum zu hören ist, kommt es durch Luftverwirbelungen zwischen benachbarten Rotoren zu dumpfen Schleif- und Schlaggeräuschen. Diese tragen besonders weit, wurden jedoch bei bisherigen Messungen nicht berücksichtigt (Vgl. "Die Zeit" Nr. 12 vom 15.03.12, Seite 36). 

 

 

 

Ein langer Abstieg

Immer größere Windkraftanlagen durchsetzen das Land. Familie Hogeveen leidet unter den Schallwellen, die so ein Riesenwindrad verbreitet.

 

http://www.taz.de/Der-Fluch-des-Repowering/!146331/

 

 

 

Aktuelles Positionspapier der Ärzte für Immisionsschutz zum Infraschall / WEA:

 

Jüngste Zusammenfassung Auswirkungen zum Infraschall von Windenergieanlagen:

  

Leben unter dem Windrad

  

Erläuterungen und Videomaterial:

 

http://www.gegenwind-vogelsberg.de/informationen/gesundheit/

 

 

Infraschall

 

Das Thema Infraschall von Windrädern ist unter der Bevölkerung relativ unbekannt und doch eines der wichtigsten. Es handelt sich um einen weitergeleiteten Schall im nicht hörbaren Bereich, der sich in Tallagen, wie bei uns, noch verstärkt und sich nicht dämmen lässt. Bis heute hält sich unter den Befürwortern mehr oder weniger hartknäckig der längst überholte Kenntnisstand, dass Schall, den man nicht hört, keine Auswirkungen hätte. Wichtig: Windrad ist nicht gleich Windrad! Bei Windrädern bis zu einer Höhe von 80 Metern, wie sie deutschlandweit bis vor wenigen Jahren üblich waren, entwickelt sich kein nennenswerter Infraschall - bei höheren Anlagen, wie sie bei uns gebaut werden sollen, jedoch sehr wohl. Mittlerweile gibt es ernstzunemende Berichte und Untersuchungen, dass Infraschall die Gesundheit erheblich beeinträchtigen kann. Die Studien auf denen der geringe Abstand zur Wohnbebauung begründet wird, sind z. B. von 1981 ("Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm", kurz TA-Lärm) und 1998 (Gutachten vom Bundesgesundheitsamt zum Infraschall) und sind völlig veraltet. Langzeitstudien über die Auswirkungen gibt es keine, da es Windräder dieser Größenordnung erst seit wenigen Jahren gibt.

Die heutige Rechtsgrundlage des Emmissionsschutzgesetzes entspricht weder dem Stand der Technik noch dem der Medizin.

 

 

Der Infraschallpegel fällt wesentlich langsamer ab als der hörbare Lärm. Und selbst wenn das Windrad nicht mehr hörbar ist, wirkt der Infraschall im nicht-hörbaren Bereich noch mit gleicher Intensität. Noch in einer Entfernung von 5 km ist bei einem Windpark mit 10 Rotoren mit einem Infraschall von ca. 70 Dezibel zu rechnen! Erst in 10 km Abstand ist der Infraschall nicht mehr nennenswert.* Industrieparks mit Megawatt-Windkraftanlagen, die in der Nähe von Infraschallmessstationen in Deutschland, (zur Infraschallüberwachung im Rahmen des Atomwaffen-Sperrvertrages) errichtet werden sollen, benötigen einen Abstand von 25 km, damit die Arbeit der Messstationen auch bei ungünstigen Wetterlagen nicht gestört wird.**

 

 


Betroffene Menschen in bis zu 5 km Entfernung berichten von:
-  Ohrendruck, Dröhnen im Kopf und in den Ohren
-  Schwindel,  Unsicherheits- und Angstgefühlen
-  innerer Unruhe, Schlafstörungen, Müdigkeit 

-  Blutdruckschwankungen, Herz-/Kreislaufproblemen,

-  Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Merkfähigkeitsstörungen, 

-  Stärkere Belästigungen durch: Rütteln von Fenstern und Türen, spürbare Vibrationen von Gebäudeteilen und Gegenständen***

 

Auswirkungen des Infraschalls durch Beeinflussung des Stammhirns können sein:
- Veränderungen der Hirnströme im EEG
- Herabsetzung der Atemfrequenz
- Verminderung des Sauerstoffpartialdrucks im Blut
- Erhöhung des Blutdrucks
- Vergrößerungen der Erythrozyten (rote Blutkörperchen)
- Durchblutungsstörungen
- Veränderung der nächtlichen Hormonausschüttung (Stresshormon Cortisol)****

 

 

Zusammenfassung des Vortrages "Die unheimlichen Wirkungen des unhörbaren
Infraschalls von Windkraftanlagen" von Beerfelden:

Vortrag.pdf (54.14 KB)

 

 

Quellennachweis:

 

* Studie "Der unhörbare Lärm von Windkraftanlagen - Infraschallmessungen an einem Windrad nördlich von Hannover"; Lars Ceranna, Gernot Hartmann & Manfred Henger, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) Referat B3.11, Seismologie Stilleweg 2, 30655 Hannover).

 

** Ceranna u.a., Bundesanstalt für Geowissenschaften, 2005

 

*** Text von Dr. Manfred Fugger;  Publikation Infraschall von Windkraftanlagen als Gesundheitsgefahr von Prof. Dr. jur Erwin Quambusch und Matin Lauffer

 

**** Institut für Hirnforschung; SCHUST et al.