30.09.2016 

 

Videobeitrag zum Buch von Georg Etscheid „Geopferte Landschaften“

 

 

22.07.16

 

Andreas Kieling deutscher Dokumentarfilmer, Filmproduzent und Autor mit dem Schwerpunkt auf Natur-, Tier- und Abenteuerthemen, Träger des Bundesverdienstkreuzes:

 

DRAMA AM HIMMEL!!!

 

Windkraft ist ein Symbol für saubere, umweltfreundliche Energie. Tote Fledermäuse und Vögel sind ein hoher Preis dafür!

 

Den vollständigen Artikel und das Video finden Sie hier

 

 

oder das Video direkt: 

06.11.2015 Familie Fuhrmann, LK Ansbach

 

Familie Fuhrmann flieht vor 4 Windrädern (Enercon E-101) welche 1200m von Ihrem Wohnhaus gebaut wurden - nach Inbetriebnahme der Windenergieanlagen stellte sich Schwindel, Schlaflosigkeit, Tinitus ein.

 

Wen trifft es in Grein, Heddesbach, Hirschhorn, Schönau und Langenthal? Bei uns werden noch größere Windenergieanlagen errichtet!

 

 

05.09.2015 Oskar Lafontaine im Landtag zur "Energiewende"

 

Ohne Partei zu nehmen ein paar ehrliche Worte zur Energiewende (2Min35Sek):

 

 

 

13.07.2015, neue Filmbeiträge:

 

Pflichtfilm für unsere Bürgermeister, Kommunalen Vertreter, Adlige, Grundstücksbesitzer, und besorgte Bürger:

 

30.05.2015

 

Prof. Günter Specht, Emeritus der Technischen Universität Darmstadt:

 

Fundamentale Irrtümer der Ökostrompolitik - auf dem Weg zu einem neuen Paradigma -

 

Irrtum Nr. 1: Die Ökostrompolitik führt zur CO2 -Senkung.

Irrtum Nr. 2: Die Ökostrompolitik ist nachhaltig.

Irrtum Nr. 3: Die Ökostrompolitik führt zu Wertschöpfung.

Irrtum Nr. 4: Die Ökostrompolitik ist versorgungssicher.

Irrtum Nr. 5: Kommunale Stadtwerke sind die besseren Stromversorger.

Irrtum Nr. 6: Gegner der aktuellen Ökostrompolitik sind Gegner der Energiewende.

Irrtum Nr. 7: Die deutsche Ökostrompolitik ist Vorbild für die Welt.

 

Die Erklärungen finden Sie hier 

 

 

26.02.2015 Volllaststunden deutscher Binnenland WEA, Fraunhofer Institut

 

Von 8760 Stunden pro Jahr erzeugen die deutschen Binnenland - WEA im 10-Jahres-Schnitt auf ihr angegebene Nennleistung bezogen 1642 Stunden (Volllaststunden) Strom.

 

Auszug aus dem Windreport 2013 des Fraunhofer Institutes:

 

 

Video gibt sehr guten Überblick:

 

Wirtschaftlichkeit von Windkraftanlagen in Mittelgebirgen:

 

Die Verfügbarkeit von Windkapazitäten

 

aus der Zeitschrift Energiewirtschaft Recht Technik und Umwelt:

 

Installierte Gesamtleistung Ende 2013 34GW, davon waren 2013 nutzbar:

  • mehr als 20 GW in 184 Stunden – an etwa 7 ½ Tage; =>standen ca. 60% der möglichen Leistung zur Verfügung
  • mehr als 10 GW in 1 314 Stunden – etwa 55 Tage; =>standen ca. 33% der möglichen Leistung zur Verfügung
  • mehr als 5 GW in 3 428 Stunden – etwa 143 Tage. =>standen ca. 11% der möglichen Leistung zur Verfügung

Das heißt, an ca. 160 Tagen in 2013 standen weniger als 10% der installierten Windkraftnennleistung aufgrund von den schlechten Windverhältnissen zur Verfügung.

 

Die geringste Leistung betrug 0,1 GW. Diese Kapazität stand das ganze Jahr über zur Verfügung, d. h. die gesicherte Leistung von Wind betrug drei Tausendstel der installierten Kapazität. Es kann also nicht gemäß des Ausdrucks „Irgendwo weht immer Wind“ von einer „sicheren Mindestleistung“ der Stromerzeugung aus Windenergieanlagen ausgegangen werden

 

http://www.et-energie-online.de/Zukunftsfragen/tabid/63/Year/2014/Month/7/NewsModule/413/NewsId/1028/Die-Verfugbarkeit-von-Windkapazitaten.aspx

 

 

Das stolze(?) Einspeiseergebnis von rund 24.000 Wind"kraft"anlagen deutschlandweit in der Woche von 27.09. bis 04.10.2014:

 

http://www.vernunftkraft-hessen.de/node/137

 

 

Das stolze(?) Einspeiseergebnis von rund 24.000 Wind"kraft"anlagen Teil II

 

 

 

Sinnvolle Vorgehensweisen von Kommunen -denn kein Bürger/Stadtverordnete/Magistratsmitglied kann die Folgen eines Windparks auf der Gemarkung ohne intensiver Recherche abschätzen:

 

Arbeitsgruppe einrichten welche sich mit dem pro/contra beschäftigt, hier Beispiel der Gemeinde Weiseneheim am Berg (Pfalz):

 

http://propfaelzerwald.de/wp-content/uploads/2014/02/Kommunale-Windparks_W-a-B_1-020.pdf

 

 

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn: Energiewende ins Nichts:

 

Videovortrag

 

 

BILD: Günther Oettinger (CDU) EU-Kommissar warnt die GroKo
 
Mo, 01/09/2014 - 09:44
„Die hohen Energiepreise hält die Wirtschaft nicht durch“
...Wir müssen künftig alles tun, um den Abstand zu den Energiepreisen der USA zu verringern...

...Es ist doch ein Märchen, den Bürgern zu erzählen, Kernkraft und Kohle könnten innerhalb kurzer Zeit durch alternative Energien ersetzt werden . . .
...Deshalb rate ich zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung beim weiteren Ausbau von Solar- und Windkraft. ...Den bisherigen Schweinsgalopp müssen wir stoppen...

...Wir träumen uns in Deutschland die Energiepolitik zurecht. Leider machen viele Bürger da mit...

...Wir verschenken unseren Strom, damit unser Netz stabil bleibt, und andere Länder können im Gegenzug ihre Gas- und Kohlekraftwerke abschalten und erhalten dafür Geld von uns. Das ist kein gutes Geschäftsmodell...

...Das ist glatter Irrsinn . . .

...Das können Sie sagen...

...Die Deindustrialisierung Deutschlands schreitet gefährlich voran und muss dringend gestoppt werden...

 

Quelle:

http://www.bild.de/politik/inland/guenther-oettinger/eu-kommissar-warnt-groko-35385168.bild.html

 

Kritischer Beitrag Frontal21, ZDF:

 

http://www.youtube.com/watch?v=NH_JcMWwQ3Q

 

SWR - Mediathek, Zellertaler nerven die Windräder: 

Geldgier frisst Hirn

Windflaute in Deutschland. Windräder stehen faktisch still